Authentische Bewertungen: Kann Ihr Geschäft sie erhalten, ohne darum betteln oder sie kaufen zu müssen?

eKomi CEO und Gründer, Michael Ambros, publizierte vor kurzen einen Artikel mit dem Titel „Authentische Bewertungen: Kann Ihr Geschäft sie erhalten, ohne darum betteln oder sie kaufen zu müssen?“. Die Nachricht des Gründers zu seinen Partnern und seiner Leserschaft ist klar und deutlich: du BRAUCHST authentische und positive Bewertungen für dein Geschäft. Die Bewertungen stärken die sozialen Bewährheit deines Geschäftes und deinen als Bestätigung für potentielle Kunden, dass sie deinen Produkten und deinem Service trauen können.

Lesen Sie den kompletten Artikel weiter unden:


Authentische Bewertungen: Kann Ihr Geschäft sie erhalten, ohne darum betteln oder sie kaufen zu müssen?

 

Was kosten negative Bewertungen Ihr Unternehmen?

Ja, es gibt eine Möglichkeit, die tatsächlichen Kosten zu berechnen. Ich werde es Ihnen zeigen.

Aber bevor ich das tue, lassen Sie mich etwas Selbstverständliches feststellen:

Sie wünschen sich positive Bewertungen für Ihr Geschäft.

Natürlich tun Sie das. Wir alle tun das.

Vom Fortune-500-Technologieunternehmen bis zum Steh-Café gleich um die Ecke – positive Kundenbewertungen sind der Sozialbeweis für eine gute Arbeitsleistung.

In dieser Weihnachtssaison und auch später werden Inhaber, Führungskräfte und Investoren aufmerksam eine Bedrohung im Blick haben, die beweist, warum authentische Rezensionen das ganze Jahr über höchste Priorität haben sollten, nicht nur an den Einkaufstagen vor dem 24. Dezember.

Diese Bedrohung geht von gefälschten Rezensionen aus.

Sie wissen, wovon ich rede:

„Ich liebe dieses Produkt. Super Shop, ich geb 5 Sterne“

„Meine Frau ist sehr glücklich mit dem Teil. Sie liebt es meine Frau. Wenn Sie so etwas brauchen, meine Frau sagt, dass Sie dieses kaufen sollten“

Positive gefälschte Rezensionen wie diese sind nichts Neues. Allerdings berichtet Bloomberg, dass in zunehmendem Maß Händler selbst – und keine anonymen Trolle – hinter der Flut von gefälschten negativen Rezensionen stecken, die auf Websites von Wettbewerbern veröffentlicht werden.

In den Wochen vor Weihnachten sollen allein in Nordamerika 90 Milliarden US-Dollar umgesetzt werden. Wenn so viel zu holen ist, ist es für Unternehmen umso verlockender, die Konkurrenz zu sabotieren.

Falls Ihr Unternehmen das Pech hat, auf einer Website wie Yelp zu erscheinen, einer Plattform mit einer etablierten Tendenz zugunsten negativer Bewertungen, ist es nahezu unmöglich, gefälschte Ein- und Zwei-Sterne-Bewertungen entfernen zu lassen.

Wenn Sie jedoch der Meinung sind, dass das Problem der gefälschten Bewertungen – und die Bewertungsauthentizität insgesamt – im Vergleich zu anderen Marketing- und Verkaufskennzahlen eine untergeordnete Rolle spielt, denken Sie noch einmal nach.

Laut einer Studie der Convergys Corporation aus dem Jahr 2009 kann eine einzige negative Bewertung 30 verlorene Kunden wert sein.

Multiplizieren Sie Ihren durchschnittlichen Kundenlebensdauerwert (ACLV) mit 30 und anschließend mit der Anzahl der Ein- und Zwei-Sterne-Bewertungen, die Ihr Geschäft erhalten hat.

Beispiel: 2.000 € ACLV x 30 x 73 Negativbewertungen = 4.380.000 €

Denken Sie immer noch, dass negative Bewertungen kein großes Problem darstellen?

Dies ist natürlich nur ein Beispiel. Aber es ist ein Beispiel, das jeden Ihrer für das Kundenbindungsmanagement zuständigen Mitarbeiter abschrecken sollte.

Seit Robert Cialdini die Rolle, die Sozialbeweise in der Überzeugungspsychologie spielen, erklärt hat, nehmen immer mehr Geschäftsinhaber ihre Bewertungen genauer unter die Lupe.

In seinem Buch Influence schreibt Cialdini, dass es im Menschen evolutionär „fest verdrahtet“ ist, sich entsprechend den Handlungen anderer zu verhalten. Im Prinzip verringern wir das Risiko, Fehler zu begehen, wenn wir tun, was andere tun.

Positive Bewertung, die echt aussieht? Kaufen.

Negative Bewertung, die echt aussieht? Nicht kaufen.

So einfach ist das.

Jedoch werden passive Anfragen an Kunden nicht den Einfluss verringern, den eine negative Bewertung auf Ihr Nettoergebnis hat, unabhängig davon, ob diese Bewertungen authentisch sind oder nicht.

Gemäß den Erhebungen von Nielsen vertrauen 68 % der Menschen bei der Kaufentscheidung auf Online-Bewertungen.

Und nach Angaben der New Yorker Staatsanwaltschaft ist diese Zahl sogar noch höher. Neun von zehn Konsumenten geben an, dass Online-Rezensionen ihre Kaufentscheidung beeinflussen.

Auch wenn uns die Online-Rezensenten völlig fremd sind, vertrauen wir ihnen fast ebenso wie Freunden und Verwandten. Eine BrightLocal-Umfrage ergab, dass 88 % der Verbraucher einer Online-Bewertung genauso viel Glauben schenken wie einer persönlichen Empfehlung für oder gegen ein Produkt.

Das mag erschreckend klingen, stellt aber auch eine Herausforderung dar!

Abgesehen von dem Effekt, den negative Bewertungen auf das Kundenvertrauen haben, wie sonst können Bewertungen das Verbraucherverhalten verändern?

Seit 2008 hat mein Unternehmen eKomi fast 100 Millionen Online-Rezensionen für mehr als 14.000 verschiedene Unternehmen überprüft und authentifiziert.

Die Ergebnisse zeigen:

Wenn vor und während einer Online-Transaktion positive Bewertungen vorliegen, sinken die Absprungrate, die Warenkorb-Abbruchquote und die Zahl der Rückerstattungsforderung. Gleichzeitig entscheiden sich Kunden für teurere Produkte und kaufen häufiger ein.

Sozialbeweise wirken sich auch auf Ihr Ranking in Suchmaschinen aus. Eine von Advanced Web Ranking im Jahr 2014 durchgeführte Studie ergab, dass 71,33 % aller Google-Suchanfragen dazu führen, dass der Nutzer auf ein Ergebnis der ersten Seite klickt.

Was hat dies mit authentischen Rezensionen zu tun?

Mit jeder neuen Rezension erhöht sich die Anzahl der eindeutigen Inhalte auf Ihrer Website für das jeweilige Produkt.

Dank dieser nutzergenerierten Inhalte halten Google, Bing und Yahoo Ihr Produkt für relevanter als die Produkte Ihrer Mitbewerber. Daher hat Ihr Produkt eine höhere Chance, im Ranking aufzusteigen und als erstes geklickt zu werden.

Bei bezahlten Suchergebnissen weisen beispielsweise AdWords-Anzeigen mit Verkäuferbewertungen eine um 17 % höhere Klickrate auf als Anzeigen ohne diese. (Eine Verkäuferbewertung ist die durchschnittliche Punktzahl der Bewertungen auf allen verifizierten Bewertungsplattformen, auf denen Kunden Ihr Unternehmen und/oder Ihre Produkte bewerten können.)

Noch einmal, ein passiver Ansatz, diese nutzergenerierten Inhalte zu erhalten und zu nutzen, ist kein wirksamer Ansatz.

Falls Sie es noch nicht mitbekommen haben, der Online-Marktplatz wird in Zukunft noch überfüllter sein. Bis 2020 werden zwischen drei und fünf Milliarden Menschen online sein..

Von Mosambik bis zur Mongolei sprechen wir von Menschen, die niemals zuvor Google, Facebook oder Amazon genutzt haben. Noch nie.

Sie werden eine beispiellose Kaufkraft und neue Online-Unternehmen mit sich bringen.

Wenn also Ihr Unternehmen in den nächsten zehn Jahren in irgendeiner Form mit jüngeren, hungrigeren Unternehmern konkurrieren können will, dürfen authentische positive Bewertungen nicht als „nice to have“ angesehen werden.

Aber wenn Sie darauf warten, hoffen oder beten, dass Ihnen authentischere positive Rezensionen über den Weg laufen, empfehle ich Ihnen, weiter zu warten, zu hoffen und zu beten!

Tatsache ist, dass nur sehr wenige Menschen eine Bewertung für Ihr Unternehmen oder Ihre Produkte schreiben, es sei denn, ihre Erfahrung war äußerst positiv oder extrem negativ.

Ich wurde von Forbes interviewt, um dieses Phänomen zu erklären.

„Wenn [Verbraucher] nicht vor Wut zittern oder von Ehrfurcht überwältigt werden, fühlen sie sich nicht bemüßigt, jemandem davon zu erzählen.“

Ein weiterer Grund dafür, dass es nicht genügt, sich auf den Zufall zu verlassen, um authentische Bewertungen zu erhalten und davon zu profitieren, ist, dass Menschen lügen.

Wie ich es Forbes erklärt habe: „Wenn das Internet jeden Benutzer sagen lässt, was er will, wird er dies tun – und unabhängig von dem bizarren Motiv, das dahinter stecken mag, es wird passieren. . . Die Leute behaupten, das sie Dinge tun, die sie nicht wirklich tun.“

Ist es schwer zu glauben, dass es solche Menschen gibt?

Eine Splinter News-Story über gefälschte Rezensionen zitierte Melinda aus Kalifornien, die beschloss, gefälschte positive Online-Bewertungen für Produkte zu schreiben, die sie nie gekauft hatte!

„Mir macht es nichts aus, einem neuen Unternehmen oder einem Unternehmen ohne nennenswerte Internet-Reputation zu helfen, auch wenn ich vorher noch nie dort gewesen bin. . . Außerdem brauchen Unternehmen manchmal positive Bewertungen, weil die Menschen dazu neigen, eher negative als positive Bewertungen abzugeben.“

Diese Geschichte ist kein Sonderfall. Nach Ansicht von Dr. Kohei Kawamura, einem Wirtschaftswissenschaftler an der Edinburgh University, sind selbst seriöse Fünf-Sterne-Rezensionen anfällig für Übertreibungen.

„Denken Sie an die Amazon-Website, die für jedes Produkt, das sie verkauft, eine Bewertung mit ein bis fünf Sternen hat. . . Wenn es viele Rezensenten gibt, hat jeder Rezensent nur einen geringen Einfluss auf potenzielle Kunden, sodass die Versuchung wächst, extreme Rezensionen zu verfassen. Das bedeutet, dass wir bei einer höheren Gesamtzahl von Rezensionen extreme Rezensionen stärker abwerten sollten.

Die Analyse von Dr. Kawamura wurde bereits 2011 veröffentlicht, aber seine Ergebnisse haben zu einer kollektiven Erkenntnis beigetragen:

Passiv auf authentische positive Bewertungen zu warten ist fast das Schlimmste, was Sie tun können.

Fast.

Aufgrund der vielen Vorteile positiver Bewertungen und der Nachteile negativer Bewertungen ist ein gewisser Prozentsatz Ihrer Wettbewerber bereit, ihre Integrität zu opfern, um Ihre Kunden abzuwerben.

Glauben Sie, dass sie das nicht tun würden?

Überlegen Sie sich das noch mal.

Der Bloomberg-Bericht beleuchtet nur die Spitze des Eisbergs aus gefälschten Rezensionen.

Wenn Unternehmen den Kampf um authentische positive Bewertungen nicht gewinnen können, betrügen sie. Wie in meinem Forbes-Artikel erläutert:

„In einem Bewertungsverfahren, dass keine Überprüfung vorsieht, können Geschäftsinhaber online gehen und großartige Geschichten über ihr Geschäft erzählen. Sie können verschiedene falsche Profile erstellen, mit denen sie auf Websites wie Yelp und auf sozialen Medien ihr eigenes Geschäft bewerten und rezensieren können.“

Wenn Marketing-Direktoren davon überzeugt sind, dass ihre Abteilung damit durchkommen kann, warum sollten sie dann nicht Mitarbeiter anweisen, so etwas es zu tun, oder Dritte damit beauftragen?

Manche nennen das „Reputationsmanagement“. Ich nenne das Betrug.

Die Sekunde, in der Sie Mitarbeiter anweisen, gefälschte Rezensionen zu verfassen, Anreize für Kunden schaffen, damit diese voreingenommene positive Rezensionen schreiben, für das Verbergen schlechter Bewertungen bezahlen oder auf Fiverr oder Craigslist Freiberufler engagieren, die über ein positives „Erlebnis“ mit Ihrem Produkt schreiben sollen, ist die Sekunde, in der Sie einen faustischen Pakt schließen.

In Goethes Faust geht der Protagonist einen Deal mit dem Teufel ein, um weltliche Freuden und Gewinne zu erlangen.

In der heutigen Wirtschaft manipulieren Tausende von Händlern das Spiel mit den Rezensionen, um von den Vorteilen der virtuellen, auf Abruf verfügbaren Sozialbeweise zu profitieren.

Noch einmal, dies ist keineswegs ein neues Problem. Bereits vor mehr als zehn Jahren untersuchte die Haas School of Business an der UC Berkeley Ebay-Transaktionshistorien und entdeckte Verkäufer, die als Gegenleistung für extrem positive Bewertungen und Rezensionen Produkte verschenkten.

Wenn durch positive Rezensionen höhere Klickraten erzielt werden und das Vertrauen der Kunden gewonnen werden kann, ist die Versuchung sehr groß, den einfachsten Weg zu wählen.

Tatsächlich beweist ein öffentlicher Thread in einem Black-Hat-SEO-Forum, wie stark diese Versuchung ist. Mit Ihren Antworten auf die Frage, ob es illegal sei, gefälschte Online-Rezensionen zu verkaufen, ließ mich die Gemeinschaft der Vermarkter den Glauben an die Menschheit verlieren.

„Wenn du nichts Negatives sagst. . ., ist es vermutlich legal. Niemand kann dich für eine gute Rezension bestrafen, auch wenn sie gefälscht ist.“

„Es ist nicht wirklich illegal, denn es gibt so viele Leute, die das machen.“

„Verleumdung ist illegal. . .  Wenn Ihnen jedoch jemand eine Produkt als Gegenleistung für eine Bewertung anbietet. . ., dann ist daran nichts auszusetzen.“

„Gefälschte Rezensionen sind das Beste, was einem Unternehmen passieren kann. . . Sie gehören zu den einfachsten Möglichkeiten, Ihren ROI zu steigern.“

„Vielleicht ist die eigentliche Frage, die Sie hören, die folgende: ‘Welche negativen Folgen kann es für mich haben, wenn ich gefälschte Rezensionen verkaufe?’ Dazu würde ich sagen: ‘Nicht viel, außer vielleicht einer oder zwei bösen E-Mails.’”

Alles falsch.

Weder für gefälschte Rezensionen zu zahlen noch für das Verfassen solcher Rezensionen bezahlt zu werden, ist eine opferlose Straftat.

Genau genommen sind Sie das Opfer.

Bereits im Jahr 2008 hat der Präsident von Lifestyle Lift, einem Zentrum für plastische Chirurgie, die folgenden Memos an die Mitarbeiter verschickt:

„Freitag wird ein ruhiger Tag sein – nutzen Sie die Zeit, um im Web mehr Postings als zufriedene Kunden zu hinterlassen.“

Tarnen Sie sich mit Perücke und Rock und berichten Sie von der großartigen Erfahrung, die Sie gemacht haben.“

Wie bei allen guten Krimis wurde der Verbrecher gefasst.

Nach einer Untersuchung durch den damaligen Generalstaatsanwalt von New York, Andrew Cuomo, entschied sich Lifestyle Lift für die Zahlung von über 300.000 USD (254.000 €) für die „zynische, manipulative und illegale“ Praxis der Veröffentlichung gefälschter Bewertungen.

Im Jahr 2013 zog der Nachfolger von Generalstaatsanwalt Cuomo, Eric Schneiderman, 19 Unternehmen wegen gefälschter Bewertungen zur Rechenschaft. Deren Strafe? Über 350.000 USD (297.000 €) an Bußgeldern.

Schneiderman dazu: „Diese Untersuchung von groß angelegten, vorsätzlichen Betrügereien im Internet hat gezeigt, dass Online-Bewertungen mit Vorsicht zu genießen sind. Unternehmen, die weiterhin dieser Praktiken nutzen, sollten zur Kenntnis nehmen. . ., dass Staatsanwälten viele Instrumente zur Verfügung stehen, um dem ein Ende zu bereiten.“

Einige Jahre später folgte Amazon dem New Yorker Beispiel und reichte Klage gegen 1.114 Freiberufler auf Fiverr ein, weil sie gefälschte Vier- und Fünf-Sterne-Bewertungen verfasst hatten.

Und in dem Fall Yelp gegen McMillan aus dem Jahr 2013 einigte sich der Konkursanwalt Julian McMillan aus San Diego mit Yelp bezüglich der Anschuldigung, gefälschte Rezensionen veröffentlicht zu haben. Yelp selbst entging jedoch der Strafverfolgung wegen des Vorwurfs, Unternehmen zu erpressen, für Dienstleistungen von Yelp zu bezahlen.

Nach der Abweisung von zwei Klagen gegen Yelp im September 2014 schrieb Marsha Berzon, Richterin am Neunten Bezirksberufungsgericht: „Geschäftseigentümer können die Veröffentlichung oder Bestellung von [negativen] Benutzerbewertungen als Androhung eines wirtschaftlichem Schadens ansehen, aber es ist nicht rechtswidrig, wenn Yelp diese Bewertungen veröffentlicht und ihre Reihenfolge festlegt.“

Klagen im Zusammenhang mit gefälschten Bewertungen sind nicht auf die Vereinigten Staaten beschränkt. Unter Berufung auf Verbraucherschutzgesetze verklagte die britische Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde (CMA) ein Unternehmen wegen der Veröffentlichung gefälschter Bewertungen. Die CMA erstellte sogar eine Infografik, um andere britische Unternehmen zu warnen.

Eine Wohnungsbaugesellschaft in Perth, Australien, und ihr Eigentümer wurden wegen irreführender Bewertungen mit einer Geldstrafe in Höhe von 380.000 AUD belegt.

Positive Bewertungen können sich auszahlen, gefälschte positive Bewertungen jedoch nicht.

Um Vincent Stehle, Executive Director von Media Impact Funders, zu zitieren, „Das Problem damit, in faustischer Manier Geschäfte zu betreiben: Der Preis, den man dafür zahlen muss, ist immer viel, viel höher, als ursprünglich gedacht.“

Für gefälschte Bewertungen beginnt dieser Preis bei rund 254.000 Euro.

Es liegt auf der Hand, dass Führungskräfte in der Wirtschaft einen Drahtseilakt der Authentizität vollziehen müssen, wenn ihre Organisationen auf ethische Weise von Sozialbeweisen profitieren wollen.

Aber wie bei einem echten Drahtseil kann man nach beiden Seiten hin abstürzen!

Einerseits können Sie sich auf den Zufall verlassen und vielleicht auf die letzte Position in der Suchrangliste zurückfallen. Andererseits können Sie das Spiel manipulieren und in die Mühlen eines Rechtssystems mit einer Null-Toleranz-Politik geraten.

Bei der großen Zahl potentieller Kunden, die das Web durchkämmen und durchsuchen, um sich für den nächsten Kauf zu entscheiden, bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als diesen Drahtseilakt zu wagen.

Ihr Unternehmen braucht authentische positive Bewertungen, um wettbewerbsfähig zu bleiben und mit jeder Kundenakquisition und jeder Maßnahme zum Lebenszyklusmanagement den ROI steigern zu können.

Ja, es gibt Lösungen, um gefälschte Rezensionen anzugehen. Ich muss das wissen – die eKomi-Lösung wird von Goldman Sachs unterstützt.

Unabhängig davon, ob Ihr Unternehmen eine Lösung für authentische Bewertungen entwickeln oder kaufen möchte, gibt es folgende drei unverzichtbaren Elemente: Technologie, Prozess und Compliance.

Ohne diese drei Elemente werden Sie keine effektive, ethische und nachhaltige Lösung haben. Betrachten Sie sie als Voraussetzung dafür, dass Ihr Unternehmen auf dem Drahtseil der Generierung von authentischen Rezensionen die Balance behält.

TECHNOLOGIE

Der schnellste Weg, ethisch einwandfreie Bewertungen von Ihren Kunden zu erbitten, ist die Automatisierung. Beispielsweise kann zu einem bestimmten Zeitpunkt nach einer Transaktion eine Nachricht an den Kunden gesendet werden, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass er eine ehrliche Bewertung schreibt.

Nebenbei schafft dieses Maß an Engagement Kundenbindung, denn Sie zeigen, dass Ihr Interesse an Ihren Kunden so weit geht, dass Sie versuchen, sie persönlich zu erreichen. Natürlich ist dies nur skalierbar, wenn Sie über die entsprechende Technologie verfügen.

Unternehmen können jedoch auch auf einen Drittanbieter-Service zurückgreifen, der nicht nur alle Ihre Bewertungen auf einer einzigen Plattform zusammenfasst, sondern sie auch überwacht. Sie können gefälschte Bewertungen entdecken und etwas dagegen unternehmen, bevor Ihre Kunden (oder die Behörden) dies tun.

Außerdem können diese Bewertungen online über mehrere Plattformen verteilt werden. Wenn also Verbraucher etwas über Ihr Unternehmen lesen oder nach Produkten wie Ihrem suchen, was ist das erste, was sie sehen? Ihre gesamte Sammlung von Rezensionen – alle von Dritten überprüft! Sofortiges Vertrauen.

Aggregation ist sehr wichtig, da die meisten Unternehmen mehrere Plattformen besitzen oder verwalten, auf denen Kunden Bewertungen schreiben können. Dazu können Amazon, Yelp, Facebook, Google, Google Maps und die eigene Website gehören.

Ohne die Technologie spielt der Sozialbeweis, in den Sie Zeit und Ressourcen investiert haben, Verstecken mit den Verbrauchern. Wenn Ihr Unternehmen mehrere Dutzend positive Bewertungen auf Facebook hat, ein potenzieller Kunde jedoch sieht, dass Ihr Unternehmen auf Google Maps mit einer Handvoll Ein- und Zwei-Sterne-Bewertungen gelistet ist – nun, dann muss ich Ihnen nicht sagen, was der Kunde als Nächstes tun wird!

Ein weiteres Merkmal der Technologie für die Authentifizierung, Aggregation und Automatisierung von Bewertungen besteht darin, wie leicht auf negative Bewertungen reagiert werden kann.

Nach meiner Erfahrung bei eKomi mit unseren 14.000 Kunden sind die meisten negativen Bewertungen das Ergebnis einer Fehlkommunikation oder eines Missverständnisses. Mit einer Software wie der unseren können Unternehmen umgehend (und persönlich) auf verärgerte Kunden reagieren, unterstützt von unserem Human-Feedback-Management-Team, das die Einhaltung der Compliance sicherstellt.

PROZESS

So leistungsstark die Technologie auch ist, wenn es darum geht, die Kundenbindung zu erhöhen und ein unvergleichliches Kundenerlebnis zu bieten – was Unternehmen wirklich hilft, den Drahtseilakt mit den authentischen Rezensionen zu meistern, ist ein wiederholbarer Prozess.

Die SaaS-Lösung eKomi beispielsweise sammelt, prüft, veröffentlicht und syndiziert Produkt-, Kunden- und Mitarbeiterbewertungen.

Nach Abschluss der Transaktion erhält Ihr Kunde eine unverbindliche Aufforderung, eine Bewertung zu verfassen. Sobald sie geschrieben ist, wird die Bewertung Ihres Kunden durch das Feedback-Managementteam von eKomi als authentisch bestätigt.

Dann wird die Bewertung veröffentlicht und mit einem Verifizierungssymbol beworben, damit potenzielle Kunden wissen, dass sie ihr vertrauen können. Dies ist besonders wichtig, da die Skepsis der breiten Öffentlichkeit unbestätigten Rezensionen gegenüber zunimmt, und das aus gutem Grund!

COMPLIANCE

Es darf nicht einmal den Hauch eines Hinweises auf Betrug, Betteln, Drängen, Zwang, Kauf oder Handel im Zusammenhang mit positiven Bewertungen geben, wenn Ihre selbst entwickelte oder gekaufte Lösung dafür sorgen soll, dass Ihr Unternehmen die gesetzlichen Vorschriften einhält.

Bewertungen beruhen auf Vertrauen. Brauchbare Bewertungslösungen tun dies auch.

Nehmen Sie noch einmal eKomi als Beispiel. Goldman Sachs ist deshalb ein wichtiger Investor geworden, weil unser transaktionsbasiertes Bewertungs- und Kundenerfahrungsmanagementsystem alle authentischen Bewertungen gleich behandelt.

In Deutschland haben die Gerichte entschieden, dass die unterschiedliche Behandlung von positiven und negativen Beurteilungen einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht darstellt. Es ist darüber hinaus strengstens verboten, etwas zur Motivation von Rezensenten zu unternehmen, das sich auf den Inhalt Ihrer Bewertungen auswirkt.

Ein von Menschen moderiertes System ist notwendig, um die Compliance Ihres Unternehmens zu gewährleisten, da einige Rezensenten Kreditkarteninformationen oder andere persönliche Daten in ihre Bewertung schreiben, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind. In manchen Fällen sind solche Bewertungen illegal.

Zusammenfassend lässt sich Folgendes sagen: Unabhängig davon, ob es für Ihr Unternehmen sinnvoller ist, eine Lösung für authentische Bewertungen zu entwickeln oder eine solche zu kaufen, Fakt ist, dass Sie eine solche Lösung benötigen werden – wenn Sie es nicht bereits tun.

Ja, es gibt in dieser Branche vieles zu beachten, von der positiven Rendite positiver Bewertungen bis hin zur negativen Rendite negativer Bewertungen.

Ich war von Anfang an ein Akteur in dieser Branche. Deshalb bin ich hier, um Ihnen zu helfen und alle Fragen zu beantworten, die Sie haben.

Möglicherweise möchten Sie mehr (und bessere) Rezensionen erhalten, haben aber keine Ahnung, wo Sie anfangen sollen.

Kontaktieren Sie mich oder hinterlassen Sie einen Kommentar, wenn Sie Hilfe benötigen.

von Michael Ambros, CEO und Gründer von eKomi

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s